Michse empfand Freude

Was ein Ritt. Der heutige Stream war mal wieder in Überlänge, ganze 12 Stunden, aber wir haben das Spiel auch komplett durchgerockt. Verdammt hat das Bock gemacht!

Wie schon zuvor gesagt: ich möchte in diesen Beiträgen nicht allzu sehr auf die Story eingehen, weil ich denke, dass man diese besser in den Videos nachempfinden kann. Daher hier nur mein grobes Fazit nach ~18 Spielstunden.

Story

Insgesamt wurde eine schöne Geschichte um Cal Kestis erzählt. Jedoch muss ich auch sagen, dass es sich erst spät so wirklich entfaltete und gegen Ende fast schon “zu viel” Pacing aufgebaut wurde durch die Informationen, die man bekommen hat.

Ich würde mir für den Nachfolger (Star Wars Jedi: Survivor) wünschen, dass schon früher weitere Begleiter dazu kommen. Diese haben nochmal unterschiedliche Sichtweisen auf die grundlegende Aufgabe gegeben. Vielleicht ist es gar nicht gut, dass wir den Holocron suchen, auf dem die Standorte der anderen Jedi-Jünglinge gespeichert sind. Vielleicht auch doch?

Mir fehlte zudem ein wenig Tiefgang bei den einzelnen Charakteren. Insgesamt war es eher vergleichbar (und damit auch durchaus passend zu Star Wars) mit “Popcorn-Kino” ohne das böse zu meinen. Ganz im Gegenteil, es war ein sehr durchdachtes Spiel und in jedes Level flossen sehr viele Gedanken. Versteht der Spieler den Level-Aufbau? Versteht der Spieler den Ablauf? Sollten wir dem Spieler noch einen Hinweis geben, wo es lang geht?

Lore

Das Spiel spielt nach Star Wars Episode 3, hauptsächlich nach der Order 66. Dadurch hat es das Star Wars Universum mit weiteren Lore Informationen angereichert, besonders Flora und Fauna sieht man in der Star Wars Hauptreihe eher selten.

Außerdem gab es oft Anspielungen an andere Charaktere und schlussendlich ja auch Dathomir als erkundbaren Planeten, der auch in Clone Wars und Rebels eine Rolle spielt.

Das Spiel hatte nicht super viel neue Lore zu bieten, aber die Elemente, die aufgegriffen wurden, waren allesamt schön umgesetzt.

Rätsel

Die Rätsel, die es im Spiel gab, waren cool in die Szenerie integriert und haben Spaß gemacht. Ein Rätsel jedoch hat bei mir für etwas Kopfzerbrechen gesorgt.

Hier sieht man mal, wie andere das Rätsel lösen, ich war also nicht ganz allein.

Es ging aber nicht nur um Magnetismus sondern bspw. auch um Wind. In aller Regel waren es aber Ball-Rätsel. Das war angenehm und mal etwas anderes als klassische binäre Schalterrätsel.

Gameplay

Das Gameplay hat sich stets flüssig angefühlt und das Souls-like Kampfsystem gepaart mit minimalen Hack and Slay Elementen passt total gut zum Star Wars Universum. Mir persönlich hat zwar der Kampf in Jedi Knight: Jedi Outcast/Academy besser gefallen und ich hoffe auch, dass nochmal ein Spiel erscheint in dem auch verschiedene Kampfstile möglich sind. Dennoch war der Kampf absolut solide und auch abwechslungsreich durch unterschiedliche Gegner-Konstellationen. Der Einsatz der Macht hat das Ganze schlussendlich abgerundet. Der Kampf wurde dadurch auch nie langweilig, auch weil stets neue Gegnertypen eingeführt wurden.

Das Gameplay fokussiert sich aber nicht nur auf den Kampf, sondern wartet auch mit einigen Plattformer-Passagen auf. Auch hier ist es nicht nur “simples Klettern” sondern es gibt minimale Metroidvania Elemente, durch die es sich lohnt auch nachträglich noch auf einen bekannten Planeten zurückzukehren um an zuvor verschlossenen Orten weiter zu kommen. Auch hier wurde es nie langweilig, weil in regelmäßigen Abständen neue Movement-Mechaniken dazu kamen, wodurch das Voranschreiten stets abwechslungsreich war.

Die beiden Kernelemente des Gameplays haben sich immer abgewechselt, wodurch das Spielerlebnis sehr rund wurde.

Fazit

Insgesamt, ohne dass es ein Review sein soll, hat mir das Spiel sehr gut gefallen und war auch für mich im speziellen eine willkommene Abwechslung im Stream. Ein Action-Adventure spielt sich schon deutlich anders als die ganzen umfangreichen Rollenspiele, die ich derzeit spiele.

Ich freue mich auf den Nachfolger und würde mir wünschen, dass sie hier und da noch etwas mehr in die Tiefe gehen. Natürlich ist es schwierig, mehr Rollenspiel-Elemente einzubauen, weil darauf geachtet werden muss, dass das Spiel nun mal im Kanon ist und im Spiel keine schwerwiegenden Entscheidungen getroffen werden können, weil das im Zweifelsfall für Inkonsistenzen sorgt. Dennoch hoffe ich, dass zumindest im Kampf ein wenig mehr Rollenspiel-Elemente dazu kommen. Außerdem hoffe ich, dass noch etwas mehr der bestehende Kanon ausgebaut wird durch bekannte Charaktere oder Orte.

Schlussendlich wünsche ich mir eigentlich nur “more of the same”.

Im folgenden gibt es noch das erste Video des Streams, die restlichen Videos gibt es auf meinem YouTube Kanal und in der dazugehörigen Playlist.